Die Partner des KIAM befassen sich bereits heute mit Projekten zu neuen Mobilitätskonzepten und ergänzen sich in ihren spezifischen Herangehensweisen hervorragend.

Gründungspartner des KIAM sind:

  • IKEM – Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e.V. an der Universität Greifswald,
  • InnoZ – Innovationszentrum für gesellschaftlichen Wandel,
  • DLR – Deutsche Luft- und Raumfahrt, Institut für Verkehrssystemtechnik,
  • KOMOB – Kompetenzzentrum ländliche Mobilität Hochschule Wismar,
  • Stadtwerke Osnabrück.

Inzwischen sind eine Anzahl von Forschern, Entwicklern, Unternehmen und Mobilitätsbetreibern dazugestoßen, die als assoziierte Netzwerkpartner die Ziele des KIAM unterstützen und gemeinsam helfen, in Reallaboren zügig Innovationslösungen für die Mobilität der Zukunft zu liefern und zu implementieren.

Die Mischung aus Wissenschaft, Beratung und Praxis, die Projektbezüge im städtischen und im ländlichen Raum sowie die interdisziplinäre Ausrichtung unserer hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden ein Netzwerk, das die gesamte Bandbreite mobilitätsbezogener Fragestellungen abdecken kann. Auch die Verwurzelung der Einrichtungen in den unterschiedlichsten Regionen unterstreicht die vielfältigen und fruchtbaren Perspektiven, die auf dieser Plattform entstehen: Mit Berlin, Osnabrück, Braunschweig, Wismar und den Reallaboren sind Metropolen, Städte und ländliche Räume gleichermaßen im Kompetenznetz vertreten.

 

li-logo-ikem

Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität

Das im November 2009 gegründete Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation und genießt den Status eines An-Instituts der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Es beschäftigt sich mit den drei Schlüsselfragen einer zukunftsfähigen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung: Klimaschutz, Energie und Mobilität. Der dazu geeignete Rechts- und Politikrahmen wird aus interdisziplinärer, integrativer und internationaler Perspektive untersucht. Mehr>>

li-logo-swo

Stadtwerke Osnabrück AG

Die Stadtwerke Osnabrück AG (SWO) sind der führende Infrastrukturdienstleister in Stadt und Region Osnabrück und somit für mehr als 500.000 Einwohner ein zentraler Ansprechpartner bei zahlreichen öffentlichen Dienstleistungen. Neben der Energie- und Wasserversorgung, der Entwässerung und dem Betrieb von drei Bädern zählt der öffentlichen Personennahverkehr zu den Hauptgeschäftsfeldern. Mehr >>

 

li-logo-innoz

InnoZ – Das Living Lab zur vernetzten Mobilität

Als Forschungs-, Erprobungs- und Beratungsunternehmen entwickeln wir gemeinsam mit Industrie, Wissenschaft, Verwaltungen und Nutzern innovative systemische Lösungen im Spannungsfeld von Mobilität und gesellschaftlichem Wandel. Das InnoZ vereint dabei anwendungsorientierte Forschung und Praxis unter einem Dach.  Mehr >>

 

DLR-Logo_grau

 

Deutsche Luft- und Raumfahrtgesellschaft – Institut für Verkehrssystemtechnik

Etwa 170 Wissenschaftler – Ingenieure, Psychologen und Informatiker – arbeiten im Institut für Verkehrssystemtechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt an den Standorten Braunschweig und Berlin. Sie leisten Forschung und Entwicklung für Automotive- und Bahnsysteme und für das Verkehrsmanagement – und erbringen damit einen Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit und Effizienz des Verkehrs auf Straße und Schiene. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Konzeption, Entwicklung und Evaluation nutzergerechter und anwendungsorientierter Lösungen und Systeme zur Situationserfassung, -bewertung und -beeinflussung, zur Sicherung und Disposition sowie für Assistenz und Automation. Mehr >>

 

li-logo-komob

Kompetenzzentrum ländliche Mobilität

Das Kompetenzzentrum ländliche Mobilität (Komob) ist ein Forschungs-zusammenschluss an der Hochschule Wismar. Seit seiner Gründung im Jahr 2009 beschäftigt es sich in diversen Projekten und Studien mit Fragen zur Zukunft der ländlichen Mobilität. Mit Schwerpunkt auf dem Heimat-Bundesland Mecklenburg-Vorpommern widmet es sich wesentlich den Bedingungen für Multi- und Intermodalität aus öffentlichem und privatem Nahverkehr und den Raumwirksamkeiten neuer Mobilitätsformen. Mehr >>